Herzlich Willkommen beim Integrationsfachdienst Mittelfranken! Folgende Information ist eine wichtige Meldung!

Wir suchen ab sofort einen Integrations-Berater (m/w/d) für Nürnberg und Fürth.
Es ist eine Vollzeit-Stelle.
Informationen gibt es bei "Stellenangebote" am Ende dieser Seite.


Integrationsfachdienst (IFD) gemeinnützige GmbH

Praktikum

Neue Erfahrungen zu fairen Bedingungen - Ein Praktikum bei uns

Die IFD gGmbH betrachtet es als Selbst-Verpflichtung, den beruflichen Nachwuchs zu unterstützen und zu fördern. Deshalb bietet die IFD gGmbH durchgängig Praktikums-Stellen in allen Arbeits-Bereichen an.

Für Praktika an einem der Standorte hat sich die IFD gGmbH folgende Regeln aufgegeben:

  • Die IFD gGmbH ersetzt keine Vollzeit-Stellen durch Praktikant*innen, Volontär*innen, Hospitant*innen oder Dauer-Aushilfen.
  • Hochschul-Absolvent*innen, die sich auf eine feste Stelle beworben haben, vertröstet die IFD gGmbH nicht mit einem Praktikum.
  • Die IFD gGmbH ködert keinen Praktikant*innen mit der ungewissen Aussicht auf eine anschließende Vollzeit-Stelle.
  • Die IFD gGmbH bietet Praktika vor allem zur beruflichen Orientierung während oder nach der Ausbildungs-Phase an.
  • Praktikant*innen, die vier Monate und länger bei der IFD gGmbH mitarbeiten, bekommen eine angemessene Aufwands-Entschädigung.
  • Alle Praktikant*innen nehmen an allen internen Schulungen und Team-Entwicklungen teil.
  • Alle Praktikant*innen nehmen an allen Teams und allen Fach-Besprechungen in den Kern-Prozessen teil.

Die Praktikumsplätze in der IFD gGmbH stehen vor allem für Bachelor- und Master-Studiengänge in den Fach-Richtungen Soziale Arbeit, Sozial-Wirtschaft, Pädagogik, Psychologie und Sozial-Wissenschaft zur Verfügung. Interessent*innen aus anderen Studien-Gängen können aber ebenso mit der IFD gGmbH Kontakt aufnehmen.

Einsatz-Gebiete für Praktikant*innen bietet die IFD gGmbH unter anderem in folgenden Bereichen:

  • Unterstützung bei der Vermittlung auf den ersten Arbeits-Markt für Menschen mit Behinderung
  • Sicherung von Arbeits-Verhältnissen von Menschen mit Behinderung
  • Mitarbeit in Projekten
  • Mitarbeit im Verwaltungs- und Leitungs-Bereich

Kontakt:
Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder Interesse an einem Praktikum bei uns haben, rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail an Stefanie Jordan.
Student*innen aus dem Studien-Gang Sozial-Wirtschaft können sich mit einer E-Mail bei Jochen Prusko, dem Stellvertreter des Geschäftsführers bewerben. Sie können auch anrufen: 0911 323899-122.


Hier folgen Auszüge aus Abschluss-Berichten ehemaliger Praktikant*innen:

Studiegang Sozial-Wirtschaft, 4. Semester, 03/2020 - 07/2020:
Durch dieses Praktikum habe ich gelernt, dass eine offene und regelmäßige Kommunikation zwischen den Mitarbeitern die Zusammenarbeit ungemein erleichtert. Da mir gleich zu Beginn von jedem das „Du“ angeboten worden ist, war die Hemmschwelle jemanden anzureden, um nach Hilfe oder Tipps zu fragen, sehr gering. Sollte ich in meiner beruflichen Laufbahn jemals in die Situation kommen, Umgangsregelungen beeinflussen zu können, werde ich diese Erfahrung definitiv berücksichtigen. Zudem habe ich mich von Anfang an willkommen und wertgeschätzt gefühlt, denn das klassische Bild einer Praktikantin ist hier nicht mehr etabliert.
Zusammengefasst war das Praktikum ein großer Gewinn für mich, denn ich kann viel für meine Zukunft mitnehmen und kann mir auch vorstellen, zukünftig in einer Stabsstelle der Geschäftsleitung zu arbeiten.

Studiengang Sozial-Recht, 5. Semester, 09/2019 - 03/2020:
Die sechs Monate im IFD waren eine tolle Zeit!
Es herrscht im IFD eine sehr positive wertschätzende Atmosphäre, in der es immer Freude bereitete, zu arbeiten. Von Anfang an war das Betriebsklima so deutlich positiv, dass klar war, dass wenn ich Fragen habe, ich mich an jeden einzelnen hätte wenden können, um diese zu besprechen. Wenn ich eigene Ideen hatte, wurden diese ernst genommen und interessiert besprochen und wenn möglich umgesetzt. Es ist im IFD nicht nur theoretische Philosophie, dass man sich untereinander auf jeder Ebene wertschätzt, sondern gelebter Alltag. Niemand ist im IFD wichtiger oder weniger wichtig, sondern jedem ist klar, dass jeder einzelne in seiner Position – und zwar bis zum Praktikanten – wichtig ist, damit der IFD optimal arbeiten kann.
Bei den anfänglichen Hospitationen lernte ich Kollegen, Arbeitsweise und das Aufgabengebiet kennen, so dass ich schließlich mein eigenes Projekt bearbeiten und erfolgreich abschließen konnte. Hier wurde es sehr begrüßt, dass eigene Vorstellungen eingebracht wurden, die dann auch umgesetzt wurden. Zu jeder Zeit standen mir bei Bedarf meine Anleiterin aber auch alle anderen für Fragen und Unterstützung zur Seite, so dass ich mich nie allein gelassen fühlte und jeden Tag gern zur Arbeit gekommen bin.
Bei der Entscheidung für den IFD war die Unkompliziertheit im Bewerbungs- und Vorstellungsverfahren, während dessen die Herzlichkeit und die wertschätzende Haltung bereits deutlich wurde, ein wichtiges Kriterium. Bis zum Schluss habe ich es nicht bereut, mich für ein Praktikum im Integrationsfachdienst in Nürnberg zu entscheiden. Es war wirklich eine tolle Zeit!

Studiengang Sozialwirtschaft, 4. Semester, 03/2019 – 08/2019:
Insgesamt empfand ich das Praktikum als sehr bereichernd. Die Arbeitsatmosphäre, Kollegialität und die freie Entfaltung am Arbeitsplatz waren während des ganzen Praxissemesters immer deutlich spürbar. Die Wertschätzung, aber auch die hohe Verantwortlichkeit, die mir zugeteilt wurde, machte deutlich, dass man hier als voller Mitarbeiter angesehen wird. Durch die Zuteilung meines eigenen Projektes, hatte ich stets den Eindruck, etwas Sinnvolles zu tun.
Insgesamt war ich mit diesem Praktikum durchweg sehr glücklich und könnte mir definitiv vorstellen, in Zukunft dort zu arbeiten.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 4. Semester, 03/2017 – 08/2017:
Als Sozialwirtschaftsstudentin bot mir die IFD gGmbH eine optimale Kombination aus sozialpädagogischen und wirtschaftlichen Tätigkeiten.
Ich konnte mein Wissen in der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Schwerbehinderung deutlich erweitern und unzählige praktische Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln. Des Weiteren habe ich vor allem in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement dazugelernt.
Die Wertschätzung eines Praktikanten im IFD ist deutlich spürbar und wird von allen Kollegen gelebt. Die Ausarbeitung eigener Projekte ist besonders hervorzuheben und bietet die einzigartige Möglichkeit, langfristig eine sinnvolle und individuelle Lösung für das Unternehmen zu schaffen.
Ich war jederzeit mit meinen Aufgaben gut ausgelastet aber niemals überfordert. Bei Unsicherheiten konnte ich mir ausgiebigen Rat und Hilfe holen, weshalb ich mich stets unterstützt und sehr gut angeleitet fühlte.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 4. Semester, 03/2016 – 08/2016:
Ich habe während meines Praktikums beim Integrationsfachdienst Mittelfranken viel über die Zusammenhänge in der Sozialwirtschaft gelernt. Mein Wissen wurde besonders in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsmanagement und Qualitätsmanagement, sowie in Bezug auf die rechtlichen Grundlagen erweitert. Ich konnte selbstständig Projekte übernehmen, eigenverantwortlich arbeiten und hatte dabei immer Unterstützung, wenn ich sie gebraucht habe.
Besonders wichtig fand ich es, während meines Praktikums durch die Hospitationen Einblick in alle Bereiche zu bekommen und dadurch vielseitige Erfahrungen sammeln zu können.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 4. Semester, 03/2016 – 08/2016:
Bereits in der Phase des Einarbeitens wurden mir Aufgaben übertragen, die ich selbstständig erledigte. Der IFD legt großen Wert darauf, dass die Praktikanten als vollwertiges Mitglied im Unternehmen gesehen werden und keine billige Arbeitskraft darstellen. Zudem wird einem viel Wertschätzung und Vertrauen entgegengebracht.
Die Arbeit im Vermittlungsbereich bereitete mir viel Freude. Beim Dokumentieren, Verwalten und Senden der Unterlagen behielt ich stets den Überblick. Stellten sich mir doch Fragen, wurden mir diese beantwortet. Arbeitsabläufe konnte ich kritisch hinterfragen und Verbesserungsvorschläge anbringen.

Studiengang Soziale Arbeit, 4. Semester, 03/2015 – 08/2015:
Mein Semesterpraktikum bei der Integrationsfachdienst gGmbH hat mir persönlich äußerst gut gefallen. Die Arbeit mit schwerbehinderten Menschen stellte sich für mich als ein neuer Arbeitsbereich dar, in den ich einen umfangreichen Einblick bekommen habe.
Durch eine intensive Begleitung meiner Anleiterin wurde ich mit der Arbeit eines Integrationsberaters vertraut. Dies war durch Hospitationen bei Beratungsgesprächen und Betriebsbesuchen möglich. Ein weiterer Arbeitsbereich waren die Vorbereitung und Durchführung von Vermittlungsmaßnahmen, bei welchen ich mein theoretisches Wissen vom Studium besonders gut umsetzen konnte.
Besonders gefallen hat mir, dass Praktikanten die Möglichkeit gegeben wird, selbstständig zu arbeiten und neue Ideen mit einzubringen. Ich nahm an zahlreichen Schulungen und Fortbildungen teil, wodurch ich vor allem zu Beginn des Praktikums einen sehr guten und vertieften Einblick in die Arbeit bekommen habe.

Studiengang Soziale Arbeit, 4. Semester, 03/2015 – 07/2015:
Das Praktikum hat mich sowohl persönlich als auch fachlich weitergebracht. Ich habe unglaublich viel lernen können und weiß nun endlich, wie die praktische Arbeit eines Sozialpädagogen aussieht. Ich bin während der Zeit selbstständiger geworden, habe gelernt mich abzugrenzen und auch Stärke und Durchsetzungsvermögen zu zeigen. Dies ist in der Arbeit mit bestimmten Klienten, besonders als Frau, sehr wichtig.
Ich möchte mich bei all meinen Kollegen für die tolle Zeit bedanken, die leider viel zu schnell vorbei gegangen ist. Ihr hattet immer ein offenes Ohr für meine Fragen und habt mich schnell und herzlich ins Team aufgenommen. Ich hoffe, dass der Kontakt bestehen bleibt und ich nach meinem Studium eine genauso gute und kompetente Arbeitsstelle finde, wie meine Praktikumsstelle eine war.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 4. Semester, 03/2014 – 08/2014:
Positiv habe ich die Einstellung des IFD gegenüber der Beschäftigung von Praktikanten aufgefasst, da hier viel Wert darauf gelegt wird, Wissen zu übermitteln, Verantwortung übernehmen zu dürfen und nicht nur einfach als billige Arbeitskraft zur Verfügüng zu stehen. Sehr habe ich mich auch über die schnelle Offenheit und Freundlichkeit der Mitarbeiter mir gegenüber gefreut.
Auch für meinen zukünftigen beruflichen Werdegang habe ich durch das Praktikum viele Erkenntnisse erlangt. Sehr intensiv erhielt ich einen Einblick in die gesamten Prozesse eines Unternehmens, in die Mitarbeiterstruktur und alltägliche Erfolge und Probleme.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 4. Semester, 03/2014 – 08/2014:
In der Zeit meines Praktikums bei der IFD gGmbH habe ich viel Neues aus dem Themengebiet der Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt lernen können.
Meine Aufgaben während des Praktikums lagen im Bereich des Qualitätsmanagements, der Raum- und Gebäudeorganisation und des Personals. In diesen Gebieten wurden mir interessante und verantwortungsvolle Projekte übertragen.
Für mich ist ein solches Praktikum wichtig, um zum überwiegend theoretischen Studium praxisorientierte Erfahrungen zu sammeln und Wissen aus der Theorie in die Praxis umsetzen zu können. Diese Zeit ermöglichte mir eine erste berufliche Orientierung und die Sicherheit, den richtigen Studiengang gewählt zu haben.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 3. Semester, 09/2012 - 02/2013:
Die IFD gGmbH hat mir als Praktikumsstelle für das Semesterpraktikum sehr gut gefallen. Die Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Behinderung war für mich ein neues und sehr interessantes Arbeitsfeld.
Durch meine Tätigkeit lernte ich viel über die Zusammenhänge in der Sozialwirtschaft, über Qualitätsmanagement, Prozessentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit.
Der Integrationsfachdienst Mittelfranken ersetzt keine Vollzeitstellen durch Praktikanten, sondern bietet ihnen die Möglichkeit sich beruflich zu orientieren.
Ich konnte in dieser Zeit viel selbstständig arbeiten und wurde dabei individuell unterstützt.

Studiengang Sozial-Wirtschaft, 3. Semester, 09/2010 - 02/2011:
Die Rolle des Sozialwirts im IFD hat mir gut gefallen. Ich konnte in der Arbeit aufgehen, mein Können zeigen und Vieles dazu lernen. Die Strukturierung der Arbeitsabläufe ist mir meist gut gelungen, daher ist dies ein Beruf, den ich mir für meine weitere Laufbahn vorstellen könnte, zumal der Kontakt zu den Klienten dennoch nicht ausbleibt.
Ich habe im IFD bereits viel gelernt und erfahren, was man in jeder sozialen Einrichtung braucht und bedenken muss. Gerade Dienstleistungsunternehmen sind sehr von ihrem „Image“ und dem Eindruck der Klienten abhängig.
Vor allem soziale Unternehmen müssen häufig auf verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten zurückgreifen. Ich habe mir einen kleinen Einblick in den Sozialmarkt und seinen Zusammenhängen verschaffen können, was sicher in meine zukünftigen berufliche Entwicklung einfließen wird.