Integrationsfachdienst (IFD) gemeinnützige GmbH

Verstärkte Bemühungen im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung

Veröffentlicht am 05.11.2007

Die Zeitarbeitsfirmen beschäftigen aber zu wenig Menschen mit Behinderung.

Das ist verständlich. Die Zeitarbeitsfirma muss ihre Arbeitnehmer verleihen können. Und Mitarbeiter mit Behinderung können die Firmen nicht so gut verleihen.

Aber auch die Zeitarbeitsfirmen müssen die Ausgleichsabgabe bezahlen. Das ist für diese Firmen ein Problem: Sie können nur wenige Menschen mit Behinderung beschäftigen und müssen trotzdem die Ausgleichsabgabe bezahlen.

Die IFD gGmbH wird sich in den Jahren 2008 und 2009 um dieses Problem kümmern.

Die IFD gGmbH will die Zeitarbeitsfirmen zu zwei Themen informieren:

    1. Was ist eine Behinderung? Denn nicht nur der Rollstuhlfahrer hat eine Behinderung. Viele Behinderungen sieht man gar nicht.
    1. Die IFD gGmbH kann auch Firmen unterstützen, die Menschen mit Behinderung von Zeitarbeitsfirmen ausleihen.

Deshalb gibt es am 30. November von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr im IFD eine Veranstaltung.

Zu dieser Veranstaltung kommt auch ein Vertreter der iGZ (=Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.). Er wird einen kurzen Vortrag halten.

Vom IFD spricht:
Der Geschäftsführer Andreas Backhaus

Die beiden Koordinatoren Martina Will und Frank Pallas. Sie sprechen über das Leistungsangebot der IFD gGmbH.

Danach gibt es eine Diskussion. In dieser Diskussion können die Gäste Fragen stellen. Danach gibt es ein Buffet.

Wenn sich ein Arbeitgeber von einer Zeitarbeitsfirma anmelden möchte, dann geht das mit einer E-Mail.