Integrationsfachdienst (IFD) gemeinnützige GmbH

Fachtag „Morbus Crohn und Leberzirrhose" am 15. Oktober 2009

Veröffentlicht am 16.10.2009

Es hat drei Referenten gegeben:
Herrn Priv. Doz. Dr. med. Christoph Reichel (Leitender Arzt in der »Klinik Hartwald«
Dr. Renate Schäuble, Integrationsberaterin in der IFD gGmbH
Regina Schwarzer, Integrationsberaterin in der IFD gGmbH

Vortrag von Dr. Reichel:
Herr Dr. Reichel hat über die Auswirkungen der Krankheit »Morbus Crohn« im Arbeitsleben berichtet.
Herr Dr. Reichel hat auch berichtet: Es gibt Patienten mit der Krankheit »Morbus Crohn« die sich gesund verhalten. Es gibt aber auch Patienten, die sich ungesund verhalten. Ungesund ist z. B. Stress, viel Arbeit usw.
Herr Dr. Reichel hat auch berichtet, dass der Aufenthalt in einer Klinik (=Krankenhaus) sehr viel helfen kann. Dafür gibt es das Wort »Rehabilitation«
Herr Dr. Reichel hat auch Medikamente (=Heilmittel) genannt. Diese Medikamente können bei »Morbus Crohn« helfen. Aber: Sie haben auch Nachteile.

Dr. med. Christoph Reichel
Dr. med. Christoph Reichel

Vortrag von Dr. Renate Schäuble:
Frau Dr. Schäuble hat berichtet, dass es am Arbeitsplatz viele Hilfen für Menschen mit »Morbus Crohn« geben kann.
Eine Hilfe ist es, wenn der Arbeitgeber mit dem kranken Mitarbeiter spricht. In diesem Gespräch sollen beide
besprechen, welche Unterstützung es in der Firma gibt.
Eine andere Hilfe ist es, einen anderen Arbeitsplatz in der Firma zu suchen. Diese Hilfe ist dann wichtig, wenn der alte Arbeitsplatz nicht mehr geeignet ist.
Eine andere Hilfe ist es, wenn der kranke Mitarbeiter zu Hause arbeiten kann.

Dr. Renate Schäuble
Dr. Renate Schäuble

Vortrag von Dr. Reichel:
Am Nachmittag hat Herr Dr. Reichel über die Krankheit »Leberzirrhose« gesprochen. Diese Krankheit beschädigt auch das Gehirn.
Herr Dr. Reichel hat berichtet, dass falsche Ernährung ein Grund für Leberzirrhose sein kann.
Herr Dr. Reichel hat berichtet, dass Rauschgift und Alkohol ein Grund für Leberzirrhose sein kann.
Herr Dr. Reichel hat berichtet, dass es auch elektronische Geräte gibt, um die Hirnleistung zu messen.

Vortrag von Regina Schwarzer:
Frau Schwarzer hat über ein Beispiel aus ihrer Arbeit berichtet.
Ein Mann hat Leberzirrhose bekommen und der IFD hat versucht, einen anderen Arbeitsplatz in der Firma zu finden. Doch leider hat die Firma 2008 Kurzarbeit gemacht.
Nun ist der Arbeitsplatz leider verloren.

Regina Schwarzer
Regina Schwarzer

Am 12. März 2009 gibt es den nächsten Fachtag.
Das Thema ist: ADHS und Autismus

Wenn Sie eine Einladung möchten, dass schreiben Sie eine E-Mail an uns.

Ca. Mitte Januar 2009 bekommen Sie dann die Einladung.