Integrationsfachdienst (IFD)
gemeinnützige GmbH

Zur vorherigen Seite zurückkehren

Autismus

Zielgruppe

Beschreibung Behinderung etc? Vorallem bei nicht Trennung -> streckt sich von A-Z

Ziel

Sind sie schwerbehindert oder gleichgestellter Arbeitnehmer?
-> Berufliche Sicherung

  • Allgemeine Beratung bezüglich einer möglichen Diagnosestellung (Anmerkung Uschi: Wort "Diagnose" wirklich verwenden?
  • Umgang mit der Diagnose im Betrieb
  • Begleitung zu Mitarbeitergesprächen
  • Erstellen von individuellen Hilfen zur Strukturierung der Tätigkeiten z.B. durch detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • Autismusspezifische Reflexion des sozialen Verhaltens im Betrieb z.B. anhand von Comic-Strips
  • Beratung zu Rechten und Pflichten des Schwerbehindertenausweises
  • Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern u.a. Autismus-Kompetenz-Zentrum
  • Sozialkompetenztraining
  • speziell auf den Klienten zugeschnittene Betriebs- und Mitarbeiterschulungen

Verlinkung Berufliche Sicherung

Inhalt

Sind Sie arbeitslos?
-> Vermittlung

  • Allgemeine Beratung bezüglich einer möglichen Diagnosestellung (Anmerkung Uschi: Wort "Diagnose" wirklich verwenden?
  • Umgang mit der Diagnose in Bewerbung und Vorstellungsgespräch
  • Begleitung zu Vorstellungsgesprächen
  • Erstellen von individuellen Hilfen zur Strukturierung der Tätigkeiten z.B. durch detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • Autismusspezifische Reflexion des sozialen Verhaltens im Praktikumsbetrieb z.B. anhand von Comic-Strips
  • Beratung zu Rechten und Pflichten des Schwerbehindertenausweises
  • Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern u.a. Autismus-Kompetenz-Zentrum
  • Sozialkompetenztraining
  • Netzwerk an Betrieben mit Erfahrungen im Bereich Autismus z.B. für Praktika

Verlinkungen: Aktivierung/Eingliederung, InbeQ/Ub, DIA-AM, MAP!

Dauer

Sind sie Schüler oder Student?
-> Berufs und Studienorientierung

  • Allgemeine Beratung bezüglich einer möglichen Diagnosestellung (Anmerkung Uschi: Wort "Diagnose" wirklich verwenden?
  • Umgang mit der Diagnose in Bewerbung und Vorstellungsgespräch
  • Begleitung zu Vorstellungsgesprächen
  • Erstellen von individuellen Hilfen zur Strukturierung der Tätigkeiten z.B. durch detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • Autismusspezifische Reflexion des sozialen Verhaltens im Praktikumsbetrieb z.B. anhand von Comic-Strips
  • Beratung zu Rechten und Pflichten des Schwerbehindertenausweises
  • Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern u.a. Autismus-Kompetenz-Zentrum
  • Sozialkompetenztraining
  • Netzwerk an Betrieben mit Erfahrungen im Bereich Autismus z.B. für Praktika

Verlinkung:
IBERA, MAP!, TalentPass, Übergang Schule-Beruf