Integrationsfachdienst (IFD) gemeinnützige GmbH

Fachtag „Morbus Crohn und Leberzirrhose" am 15. Oktober 2009

Veröffentlicht am 16.10.2009

Als Fachreferenten konnten wir Herrn Priv. Doz. Dr. med. Christoph Reichel gewinnen. Er ist Leitender Arzt des Reha-Zentrums Klinik Hartwald.

In seinem ersten Vortrag „Rehabilitation von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen" informierte Dr. Reichel zunächst über das arbeitsbezogene Verhalten und Erleben von Morbus Crohn sowie den gesundheitsförderlichen bzw. Risikobewältigungsmustern von daran erkrankten Menschen. In der Folge ging er dann auf die Wirksamkeit der stationären Rehabilitation ein und berichtete über die Auswirkungen unterschiedlicher Medikamente.

Dr. med. Christoph Reichel
Dr. med. Christoph Reichel

Unsere Integrationsberaterin Dr. Renate Schäuble stellte im anschließenden Vortrag verschiedene Lösungsansätze zur beruflichen Integration von Menschen mit chronisch entzündliche Darmerkrankungen vor. Herzu können z.B. Einzelgespräche gehören, aber auch die Erörterung innerbetrieblicher Umsetzungsmöglichkeiten und sogar das Erwägen eines Heimarbeitsplatzes.

Dr. Renate Schäuble
Dr. Renate Schäuble

Im seinem zweiten Vortrag sprach Dr. Reichel über „Hirnleistungsstörungen bei Leberzirrhose". Hierbei spannte er den Bogen von möglichen Ursachen über die Diagnostik, Prognose und Verlauf bis hin zur sozialmedizinische Begutachtung.
So erfuhren die Zuhörerinnen und Zuhörer beispielweise, dass Ernährungsfehler oder die Einnahme von Rauschmitteln in bestimmten Konstellationen auslösende Faktoren für eine Leberzirrhose sein können und dass die Diagnostik der damit zusammenhängenden Hirnleistungsstörungen in jüngster Zeit vermehrt unter Zuhilfenahme moderner elektronischer Geräte vorgenommen wird.

Abschließend informierte Regina Schwarzer, ebenfalls Integrationsberaterin bei uns, über „Unterstützende Elemente des IFD bei Menschen mit Lebererkrankungen".
Besonderes Schwergewicht lag in der Schilderung eines Beispiels aus der Praxis auf dem Versuch, für den betroffenen Arbeitnehmer einen leidengerechten Arbeitplatz innerhalb des Unternehmens zu finden. Doch leider hat hier der wirtschaftliche Einbruch Mitte des Jahres 2008 das gewünschte Ergebnis verhindert. Nachdem der Arbeitgeber Kurzarbeit angemeldet hatte, zerschlugen sich alle Hoffnungen des betroffenen Arbeitnehmers.

Regina Schwarzer
Regina Schwarzer

Am 18. März 2010 findet der siebte Fachtag zum Thema „Hörschädigungen" statt. Alle interessierten Menschen, die bisher noch keine Einladungen zu den Fachtagen erhalten haben, können per Mail an projekt@ifd-ggmbh.de um die Aufnahme in den Verteiler bitten. Sie erhalten ca. Ende Januar 2010 dann eine Veranstaltungsankündigung.